Donnerstag, 19. Mai 2016

Wenn Katzen Babys kriegen

Auf einem Blog über Katzenbabys sollte es ja manchmal auch um Katzenbabys gehen. Vielleicht haben Sie schon Katzenbabys, vielleicht ist Ihre Katze gerade trächtig, vielleicht möchten Sie gern anfangen, zu züchten. Doch wie läuft eine Geburt bei Katzen eigentlich ab? Und was passiert danach? Darüber informieren wir Sie heute!

Die Katzengeburt

Katzen sind in der Regel zwischen 63 und 70 Tagen trächtig. Dabei ist es wichtig, zu wissen, dass hier, anders als beim Menschen, ab der Empfängnis gezählt wird, da dabei erst der Eisprung ausgelöst wird. Kurz vor der Geburt wird die werdende Mama in der Regel unruhig und sucht ggf. die Nähe zu "ihrem" Menschen.
Tipp: Bieten Sie der Katze ein warmes und ruhiges Plätzchen zum gebären an, damit sie sich nicht irgendwo versteckt, wo Sie sie dann erst noch suchen müssen, wenn es soweit ist!
Die Geburt selbst kann in zwei Phasen eingeteilt werden: Die Eröffnungsphase und die Austreibungsphase. Katzenmütter beißen oder lecken die Fruchtblase in der ersten Phase selbst auf, damit die Kätzchen zur Welt kommen können.
Neugeborene Katzen sind zwischen 10 und 15 cm groß, wiegen zwischen 60 und 140Gramm und sind bei der Geburt blind, taub und zahnlos. Deshalb sind sie gerade in der ersten Zeit absolut auf das Muttertier angewiesen, da sie sonst nicht lebensfähig sind. Direkt im Anschluss an die Geburt leckt die Mutter die Babys sauber und frisst auch die Plazenta auf. Dies ist ganz normal. Das Muttertier nabelt so die Kinder ab. Außerdem ist das einem Instinkt geschuldet: In der Natur würde der Blutgeruch der Plazenta und der Babys Räuber anlocken. Direkt im Anschluss an die Geburt müssen die Kleinen trinken, damit sie überleben können. Danach werden die Kitten vermutlich in ein neues, sauberes Nest getragen.


Bis zur achten Woche trinken die Kitten ausschließlich Muttermilch.
Bildquelle: Peggy_Marco / pixabay.com


Vernachlässigung eines Babys

Falls Sie feststellen, dass die Mutter sich um eines ihrer Babys nicht oder nicht mehr kümmert, müssen Sie schnell handeln! Dieses Verhalten ist instinktgesteuert und bedeutet, dass das Kind nicht überlebensfähig bzw. krank ist. Dank modernen Medizin kann dem Baby heutzutage aber in vielen Fällen durch Tierärzte geholfen werden.


Instinkte beim Mutterverhalten

In der ersten Zeit nach der Geburt handelt die Katzenmutter instinktiv. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn sie Sie mal anfaucht oder Sie nicht in die Nähe ihrer Kitten lassen will. Nach einigen Wochen wird sich dieses Verhalten wieder normalisieren. Der Tagesablauf der Neugeborenen besteht zu dieser Zeit aus Trinken und Schlafen. So verdoppeln sie ihr Geburtsgewicht bereits innerhalb der ersten zehn Tage! 


Wer Augen hat sehe, wer Ohren hat höre!

Nach etwa einer Woche öffnen die kleinen Katzen ihre Augen. Doch scharf sehen können sie noch lange nicht. Bis dahin dauert es noch gut weitere 40 Tage. Ihr Hörvermögen dagegen ist schneller entwickelt: Bereits nach 16 Tagen sind sie nicht mehr so sehr auf ihr Muttertier angewiesen und können selbst hören, was um sie herum passiert. Übrigens: Auch Katzen haben Augenfarben, diese sind aber erst nach etwa 12 Wochen klar erkennbar.
Nach zwei Wochen können die Neugeborenen bereits krabbeln, einige Tage später fangen Sie auch an zu laufen. Sie sehen: Die frühkindliche Entwicklung bei Katzen geht ungleich schneller als beim Menschen!

Katzenbabys kommen blind und taub zur Welt.
Bildquelle: andiroth / pixabay.com


Ganz wichtig: Die Reinlichkeit

Sobald Ihre Kätzchen laufen können, wird es Zeit für die Reinlichkeitserziehung. Bis dato hat die Katzenmama Urin und Kot ihrer Babys gefressen, doch so langsam müssen sie mit Hilfe einer kleinen Schale oder eines seperaten Katzenklos an die Reinlichkeit gewöhnt werden.
Bereits nach vier Wochen können Sie damit anfangen, die Kätzchen an feste Nahrung zu gewöhnen. Denn in dieser Zeit bildet sich auch das Milchgebiss der Tiere vollständig aus.


Der erste Tierarztbesuch...

sollte anstehen, wenn die Kätzchen etwa acht bis neun Wochen alt sind. Jetzt müssen Sie mit der Grundimmunisierung beginnen - weitere Informationen dazu gibt Ihnen der Tierarzt.

Wichtig ist, dass Sie Katzenbabys nicht vom Muttertier trennen, bevor sie nicht acht bis neun Wochen alt sind. Die meisten Händler empfehlen sogar eine Abgabe nicht vor der zwölften Lebenswoche, auch der Sozialisierung wegen. Wenn Sie nun selbst eine Katze suchen oder Ihre kleinen Kitten verkaufen möchten, schauen Sie gerne in der Rubrik Katzen auf markt.de vorbei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen