Mittwoch, 30. März 2016

Wann ist ein Tierarztbesuch notwendig?

Wir kennen das alle - unserem Stubentiger geht es anscheinend nicht so gut, doch die Rechnung vom Tierarzt ist immer horrend teuer. Doch ist ein Tieraztbesuch wirklich immer nötig? Oder kann man kleinere Wehwehchen auch mit einfachen Hausmitteln bekämpfen? Wann ein Besuch beim Tierarzt unumgänglich ist erfahren Sie hier.


  • Routineuntersuchungen 
Sie sollten regelmäßig mit Ihrer Katze zum Entwurmen und zum Impfen gehen. Hier wird Ihr Haustier vor Katzenseuche, Katzenschnupfen, Leukose, FIP und Tollwut geschützt und von Würmern befreit, die sonst sehr gesundheitsschädlich sein können. Diese Routinetermine sollten Sie alle drei Monate fest in Ihrem Kalender haben, da die Entwurmung sonst zu selten vorgenommen wird. Der feste Termin hilft außerdem dabei, Ihre Katze regelmäßig durchzuchecken, um so Krankheiten früh zu erkennen.

Ein sehr fester Schlaf kann ein Hinweis auf Fieber sein.
Bildquelle: herbalife / pixabay.com







  • Fieber
Eine Katze hat generell eine höhere Körpertemperatur als ein Mensch. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Ihre Katze 39°C warm ist. Kritisch wird die Körpertemperatur erst ab 39,5 Grad. Fieber bei Ihrer Katze erkennen Sie leicht an ihrem festeren Schlaf, ihrem glanzlosen Fell und ihrer Appetitlosigkeit. Wenn Sie unsicher sind, können Sie die Temperatur auch mit einem Rektalthermometer überprüfen. Bei Temperaturen ab 39,5 Grad aufwärts sollten Sie dringend einen Tierarzt konsultieren.
  • Fressverhalten
Ein extrem veränderter Appetit kann ein Indiz für eine Erkrankung sein. Frisst Ihre Katze wesentlich mehr oder weniger als sonst, sollten Sie zunächst andere Ursachen ausschließen. Ist das Tier ein Freigänger? Dann kann es sein, dass es bereits woanders gefressen hat. Haben Sie neues Futter gekauft? Dann schmeckt es Ihrem Tier vielleicht auch einfach nicht. Diese Ursachen sind wahrscheinlich, wenn die Appetitlosigkeit weniger als einen Tag anhält. Wenn eine Katze einen ganzen Tag lang nichts frisst, sollten Sie allerdings unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, da das auch in der Folge zu gesundheitlichen Schäden führen kann. Wichtig: Auch, wenn Ihre Katze plötzlich unersättlich zu sein scheint, kann das auf eine Erkrankung hindeuten, und sollte untersucht werden!
  • erhöhter Schlafbedarf
Es ist erwiesen, dass kranke Katzen einen erhöhten Schlafbedarf haben. Kommen dann noch weitere Symptome, wie Durchfall, Erbrechen, Schwellungen und Appetitlosigkeit (s.o.) dazu, sollten Sie unverzüglich einen Arzt konsultieren!
  • Toilettenverhalten
Auch auf der Toilette haben kranke Katzen oftmals Schwierigkeiten. Dabei sind vor allem die Häufigkeit und die Qualität der Ausscheidungen entscheidend. Finden Sie Blut oder Schleim im Urin oder ist der Kot hart und stückig? Auch das sind eindeutige Hinweise auf gesundheitliche Probleme, wie einen Harnwegsinfekt, die dringend mit dem Tierarzt besprochen werden sollten. Natürlich kann es auch andere Gründe für ein verändertes Kloverhalten einer Katze geben, dazu mehr hier auf markt.de.
  • Trinkverhalten
Zu guter Letzt finden Sie im Trinkverhalten Hinweise auf gesundheitliche Probleme Ihrer Katze. Katzen neigen dazu, schnell unter Flüssigkeitsmangel zu leiden, wenn sie zu wenig trinken, das in der Folge zu Erkrankungen führen kann. Stellen Sie in möglichst vielen Räumen der Wohnung Näpfe auf, damit Ihr Tier immer Gelegenheit hat, zu trinken. Sollte es ihr nicht genügen, oder sie die Näpfe gar nicht anrühren, steht auch hier ein Besuch beim Arzt an.

Natürlich können auch andere Symptome auf Krankheiten hinweisen. Lesen Sie hier Tipps, wie Ihre Katze gar nicht erst krank wird.