Mittwoch, 3. Dezember 2014

Freigängerkatzen im Winter: Darauf gilt es zu achten

Mit Beherzigung einiger Tipps kann man Katzen den Winter
angenehmer gestalten. Bildquelle: attackofthecute.com
Freigängerkatzen teilen sich im Winter in zwei Lager: Die einen würden gerne mit den Zugvögeln in den Süden fliegen und am liebsten gar nicht mehr vor die Türe gehen, die anderen trotzen hingegen der Kälte und unternehmen weiterhin ihre Ausflüge. Um seiner Samtpfote die Winterzeit so angenehm wie möglich zu gestalten, ist es daher zunächst nötig, zu wissen, wie sie tickt:

Bei Stubenhockern - also Freigängern, die sich im Winter lieber in der Wohnung aufhalten - besteht das Problem, dass sie nun schnell an Langeweile leiden. Um Frust zu vermeiden, ist es bei ihnen wichtig, für ein alternatives Tagesprogramm zu sorgen - d. h. Abwechslung zu schaffen und die Katze z. B. mit verschiedenem Spielzeug bzw. Spielen auf Trab zu halten. Spielen Sie doch einmal Fangen mit Ihrem Stubentiger: Hierzu der Katze einfach ein Stück Schnur vor der Nase baumeln lassen, warten bis sie danach greift und das Band dann zurückziehen. Ebenso können Sie Ihre Katze über eine Hürde hüpfen lassen, die Sie stückweise erhöhen; oder aber sie stellen ihr ein Kratzbrett aus Wellpappe bereit, damit sie ihre überschüssige Energie abbauen kann.

Katzen, die es auch im Winter nach draußen verschlägt, beschränken sich bei ihren Ausflügen meist auf eine kurze Kontrolle ihres Reviers.  Um es diesen Freigängern angenehmer zu machen, ihre Revierpflichten zu erfüllen, sollte man ihnen im Garten einen trockenen, geschützten Unterschlupf zur Verfügung stellen. Dafür eignen sich z. B. alte Hundehütten oder Kaninchenställe - vorausgesetzt natürlich sie sind sauber und gut isoliert. Da Freigänger im Winter in der Regel schneller wieder ins Haus möchten, sollten Sie außerdem vermehrt darauf achten, ob Ihre Katze draußen vor der Türe steht. Eine Katzenklappe kann in dem Zusammenhang Abhilfe schaffen, weil das Tier so jederzeit ins Warme kann, wenn es im Freien zu nass oder zu kalt wird, aber auch hinaus, wenn die Katzenpflicht ruft. 
Übrigens: Kommt Mieze von einem Spaziergang aus der Kälte zurück, freut sie sich ganz besonders über einen kuscheligen Platz zum Aufwärmen. Machen Sie es ihr gemütlich, indem Sie ihr z. B. Fensterbänke über der Heizung freiräumen. Auch ein weich gepolstertes Katzenkörbchen ist ein angenehmes Quartier, insbesondere wenn es nahe des Heizkörpers steht. Für die besonders wärmebedürftigen Vertreter gibt es sogar beheizbare Kissen. Wichtig aber ist: Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Katze und genießen Sie mit ihr die dunkle Jahreszeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen