Mittwoch, 26. November 2014

Zweifarbiges Fell: Katze Venus hat zwei Gesichter

Venus ist die Katze mit den zwei Gesichtern.
Bildquelle: Facebook 2014 - Venus's Page - Amazing Chimera Cat

Im Grunde genommen ist Venus eine ganz normale Katze: Sie schnurrt, sie putzt sich, sie schläft und sie jagt wie alle ihre Artgenossen auch. Doch wer den Namen Venus trägt, muss etwas Besonderes sein und das ist diese Katze in jeden Fall. Der Grund: Sie hat nicht nur unterschiedlich gefärbte Augen (Iris-Heterochromie genannt), auch ihr Fell ist ungewöhnlich gefärbt. Im Prinzip ist das Gesicht des Kätzchens zweigeteilt - auf der einen Seite ist es rötlich, auf der anderen schwarz. Durch eine Trennlinie werden die Farben schnurrgerade gespalten.

Katze Venus ist eine Chimäre

Das außergwöhnliche Aussehen von Venus ist genetisch bedingt, denn sie ist eine sogenannte Chimäre. Mit dem Begriff werden Organismen bezeichnet, die aus genetisch verschiedenen Zellen bestehen. Venus ist aus diesem Grund eine echte Seltenheit.

Katze mit zwei Gesichtern verzaubert Internetgemeinde

Ihr einmaliges Gesicht hat sie zum Internetstar gemacht. Auf ihrer Facebook Seite "Venus's Page - Amazing Chimera Cat", die ihr Frauchen für sie eingerichtet hat, hat die Katze mit den zwei Gesichtern bereits über 400.000 Fans.Neben der allseits bekannten Grumpy Cat zählt sie damit wohl zu berühmtesten Katzen weltweit.

Dienstag, 18. November 2014

Scottish Fold: Die schönsten Bilder der beliebten Katzenrasse

Die nach vorne hängenden Faltohren sind das Markenzeichen
der Scottish Fold. © By Heikki Siltala, via Wikimedia Commons.
Bei welchen Katzen sich das Faltohrgen durchgesetzt hat, wird aber erst ca.
4 Wochen nach der Geburt sichtbar. © attackofthecute.com
Scottish Fold Katzen lassen es gerne ruhig angehen.
© attackofthecute.com
Von klein auf baut die Scottish Fold einen engen Bezug zu ihrem
Menschen auf. © attackofthecute.com
Scottish Fold Katzen gelten als sanfte und geduldige Mitbewohner.
© By Huhsi, via Wikimedia Commons.

Dienstag, 11. November 2014

Fisch-Attacke: Karpfen greift Katze an

Wenn es um das Thema Katzenernährung geht, ist wohl jedem bekannt: Katzen mögen gerne Fisch. Die zwei kleinen Kätzchen in dem folgenden Video stehen daher auch ganz neugierig am Rand eines Fischteichs und beobachten die lecker vor ihnen herschwimmende Nahrung. Vor allem einen der beiden Katzen scheint das Wasser schon im Munde zusammenzulaufen. Immer wieder wird versucht mit der Pfote die Fische zu jagen, doch der Beckenrand ist einfach zu hoch. Außerdem wären die Fische zum Fressen wahrscheinlich auch viel zu groß. Das andere Kätzchen ist nicht ganz so forsch und das wie sich später herausstellt aus sehr gutem Grund. Ein riesiger Karpfen schießt plötzlich aus dem Teich und versucht nach den Katzen zu schnappen. Was für ein Schockmoment! Gerade noch rechtzeitig können sich die Samtpfoten vor ihrem Angreifer retten. 

Das Video verbreitet sich derzeit mit dem Titel „Fish attacks cats“ wie ein Lauffeuer im Netz. Auch wir wollen hier auf die spektakuläre Fisch-Attacke daher nicht verzichten:

Dienstag, 4. November 2014

Die seltene Bombay-Katze sieht aus wie ein Mini-Panther

"Bagheera", der schwarze Panther aus R. Kiplings "Dschungelbuch", bildet gewissermaßen den Entstehungsursprung der Bombay-Katze. Die Amerikanerin Nikki Horner, wünschte sich, eine Katzenrasse herauszubilden, die von ihrem Aussehen her an den Romanhelden erinnert, gleichzeitig aber einen sanften und liebevollen Mitbewohner darstellt. Die liebenswürdigen Charakterzüge, die Fellqualität, Anschmiegsamkeit, Anmut sowie Beweglichkeit fand Nikki Horner in der Burma-Katze, die gewünschten Panther-Augen und eine robuste Natur brachte die American Shorthair mit. Durch ihre Kreuzung entstand die Bombay-Katze, die schließlich im Jahr 1870 von der CFA (Cat Fanciers Association) anerkannt wurde.

Die Bombay-Katze ähnelt in ihrem Aussehen einem Mini-Panther.
© By  Bombaycats, via Wikimedia Commons.
Die Bombay-Katze ist eine sehr seltene Katzenrasse. Wer einen dieser eleganten Dauerschnurrer besitzt, kann sich glücklich schätzen. Schaut man sich die kleinsten Katzenrassen an, zählt sie mit dazu - dennoch wirkt ihr Körperbau auffallend athletisch. Die Ähnlichkeit zur schwarzen Großkatze kommt besonders in ihren anmutigen Bewegungen zum Vorschein. 

Als tierische Mitbewoherin ist die Bombay-Katze äußerst angenehm. Sie ist sehr menschenbezogen, verspielt und holt sich gerne Streicheleinheiten ab. Da sie nicht gern allein ist, kommt sie für einen Familienhaushalt gut in Frage. Nicht nur ihre Anhänglichkeit hat ihr übrigens den Spitznamen "Hundekatze" eingebracht: Die lernfähige Bombay lässt sich nach etwas Übung sogar an der Leine führen und auch das Apportierspiel bringt ihr Spaß. Erfahren Sie mehr über Geschichte, Aussehen und Charakter der Bombay-Katze im ausführlichen Rasseportrait.