Sonntag, 29. Juni 2014

Stallkatzen sorgen für besseres Stallklima

Stallkatze mit Pferd.
© By Nikki, via Wikimedia Commons.

Sie leben im Stall, jagen Mäuse, schlafen auf dem Heuboden und bringen dort auch manchmal ihre Jungen zur Welt. Stallkatzen führen ein Leben, von dem so mancher Stubentiger träumen mag. Die Stallungen mit Strohballen, Gerätschaften, jede Menge Durchgängen in unterschiedlichen Höhen und den unterschiedlichsten Gerüchen bieten einen nahezu unendlich großen und abwechslungsreichen Abenteuerspielplatz. Zudem machen sie sich nützlich, indem sie lästige Mäuse vertreiben, die Futtersäcke anknabbern und Schmutz hinterlassen. 

Streicheleinheiten für die Stallkatze

Eine Stallkatze hat keinen kuscheligen Liegeplatz über der Heizung am Fenster. Sie kann sich auch nicht in den Schoß ihres Menschen kuscheln, während dieser das abendliche Fernsehprogramm schaut. Stallkatzen neigen daher dazu, sich an die Beine der Stallbesucher zu schmiegen, laut zu maunzen und ihre Streicheleinheiten einzufordern. Am Stall laufen die meisten Menschen geschäftig umher, um ihre Stallarbeit zu erledigen, sich mit ihrem Pferd zu beschäftigen oder das Kind von der Reitstunde abzuholen. Aber vielleicht haben Sie bei Ihrem nächsten Stallbesuch auch ein paar Minuten Streicheleinheiten für die Stallkatze übrig? Wenn sich jeder nur wenige Minuten Zeit nimmt, summiert sich das schnell zu einer oder sogar mehreren Stunden auf. Wer mehr Zeit im Stall verbringt, ohne beschäftigt zu sein, fördert die unbeschwerte Kommunikation und lernt die anderen Reiter schneller kennen. Die Stallkatze bietet auch gleich Gesprächsstoff zum Anknüpfen. Und falls sich die Menschen keine Zeit nehmen, knüpft die Stallkatze einfach Kontakt mit den Pferden.

Kastration der Stallkatze

Katzen legen viele Kilometer zurück, um einen geeigneten Partner zur Paarung zu finden. Die Begründung, dass an diesem abgelegenen Stall ohnehin kein Kater zufällig vorbeikommen würde, ist keine gute Argumentation, um die Kastration der Katze aufzuschieben. Das Revier eines Katers ist groß und wenn er den Geruch einer rolligen Katze wahrnimmt, dann gibt es für ihn nur noch ein Ziel. Deswegen gilt für Stallkatzen genauso wie für alle anderen Freigänger auch, sie vor Erreichen der Geschlechtsreife zu kastrieren.

Montag, 23. Juni 2014

Jahrelang vermisst: Verschwundene Katze kehrt wieder heim

Strahlende Kinderaugen, eine glückliche Mama und ein zufrieden schnurrendes Kätzchen - das ist das Bild, wenn eine Familie sich über die plötzliche Heimkehr einer jahrelang verschwundenen Katze freuen darf.

Mama Paula und ihren vier Kindern ist genau das nun passiert. Dreizehn Jahre
lang dachte die Familie aus dem australischen Geelong, ihre Katze Shelby sei verschwunden. Als die schwarze Langhaarkatze dann vor Kurzem wieder vor der Türe stand, haben ihre ehemaligen Besitzer sie daher zunächst auch gar nicht erkannt. Erst langsam dämmerte es Mutti und Co., dass es sich bei der zugelaufenen Samtpfote tatsächlich um die geliebte Shelby handeln muss. Was für ein Wunder! Wo genau sich Shelby in den letzten Jahren aufgehalten hat, ist nicht bekannt. Nach ihrer Heimkehr hatte sie mit Läusen und stumpfem Fell zu kämpfen. Jetzt fühlt sich die inzwischen 17-jährige Katzensenioren jedoch wieder pudelwohl in ihrem neuen, alten Zuhause.
 

Sollte es auch Ihnen passiert sein, dass Ihre Katze entlaufen ist, können Sie hier eine Kleinanzeige aufgeben, um den geliebten Vierbeiner so schnell wie möglich wiederzufinden.

Montag, 16. Juni 2014

Gesunde Katzen trinken einen Viertelliter Wasser am Tag


Es ist wichtig, dass Katzen ausreichend Wasser zu sich
nehmen. © By tanakawho, via Wikimedia Commons.
Geht man davon aus, dass die durchschnittliche Katze zwischen 4 bis 5 Kilogramm wiegt, dann benötigt sie zwischen 200 bis 250 Milliliter Wasser am Tag, um gesund zu bleiben. Von Natur sind es Katzen gewöhnt, mit wenig Wasser auszukommen, denn ursprünglich besiedelten ihre Vorfahren die Wüste. Dort konnten sie auch mehrere Tage ohne Wasser auskommen, bevor sie ihren Durst an einer Wasserstelle stillen konnten. Vielmehr gewannen sie die benötigte Feuchtigkeit durch den Wassergehalt ihrer Beutetiere, sodass sie nur wenig Wasser zusätzlich aufnehmen mussten.

Wenn Katzen zu wenig Wasser aufnehmen

Mangelnde Versorgung mit Wasser kann zu Nierenproblemen und Stoffwechselerkrankungen führen. Vor allem bei überwiegender Trockenfütterung besteht die Gefahr, dass die Katze zu wenig trinkt, denn hierin ist sehr wenig Wasser enthalten. Ihr Organismus ist jedoch darauf ausgelegt, seinen Wasserbedarf überwiegend mit der Nahrung aufzunehmen. Bei Trockenfütterung ist daher besonders darauf zu achten, ob die Katze genügend Wasser erhält.

Für eine bessere Wasserversorgung sorgen

Ein paar Tricks können helfen, damit Ihre Katze mehr Wasser zu sich nimmt. Zunächst sollte es in der Wohnung mehrere Wasserstellen geben. Indem Sie dem Wasser kleine Mengen Milch oder die Soße von Nassfutter beimischen, wird es für Ihre Katze deutlich attraktiver. Ein Zimmerbrunnen verleitet zum Spiel mit dem Wasser, wobei wiederum Flüssigkeit aufgenommen wird. Eine gute Alternative ist es auch, generell auf Nassfutter umzusteigen. Alleine damit ist bereits der Großteil des täglichen Wasserbedarfs gedeckt. Wichtig ist, das bereitgestellte Wasser täglich zu wechseln, damit sich keine Keime bilden können. Mehr Informationen zum Thema liefert der Ratgeber Trinkt Ihre Katze genug? Was tun gegen trinkfaule Katzen?.

Freitag, 13. Juni 2014

Die Welt aus Katzenaugen betrachtet!


Katzen sehen die Welt anders. Ihr Sehen ist auf den Beutefang bei schlechten Lichtverhältnissen angepasst, da zu diesen Zeiten kleine Säugetiere auf Nahrungssuche gehen. Die wildlebenden Vorfahren unserer heutigen Hauskatzen konnten nur so genügend Nahrung finden. Unsere Stubentiger müssen sich zwar ihre Nahrung nicht mehr selbst beschaffen, ihr Sehvermögen entspricht jedoch noch immer dem ihrer Vorfahren.

Sichtfeld und Sehschärfe
Durch die geringfügig seitliche Anordnung ihrer Augen haben Katzen ein etwas größeres Sichtfeld als Menschen. Während unser Sichtfeld 180 Grad umfasst, können Katzen auf beiden Seiten etwa 10 Grad mehr erfassen und bringen es damit auf ein Sichtfeld von 200 Grad. Dies ist typisch für Raubtiere. Fluchttiere wie Pferde und Eichhörnchen hingegen können nur mit einem noch größeren Sichtfeld überleben, das ihnen ermöglicht ihre Feinde frühzeitig zu erkennen. Auch der Schärfebereich und das räumliche Sehen sind unterschiedlich ausgeprägt. In dem Bereich, wo sich das Sichtfeld der beiden Augen überschneidet, ist räumliches Sehen möglich. Katzen verfügen daher über ein ähnlich gutes räumliches Sehen wie wir Menschen, allerdings vorwiegend im Nahbereich. Alles was weiter als sechs Meter entfernt ist, nimmt die Katze nur schemenhaft wahr. Während unsere Augen im größten Teil des Sichtfeldes scharfe Konturen erkennen, ist dies bei den Katzen nur ein vergleichsweise kleiner Teil. Dies erklärt, warum sie kaum mehr Außenreize wahrnehmen, wenn sie sich auf ein Objekt fixiert haben. Eine Katze, die einer Maus hinterherjagt, kann das seitlich herannahende Auto nur schlecht wahrnehmen.

Farbwahrnehmung
Katzen haben eine völlig andere Farbwahrnehmung als Menschen. Die Rezeptoren ihrer Sinneszellen sprechen vor allem auf das Farbspektrum blau-violett und grün-gelb an. Ihre Beute erkennen sie nicht an der Farbe, wie es beispielsweise bei Bienen auf Futtersuche der Fall ist, sondern an der Bewegung. Eine Maus, die bewegungslos verharrt oder langsam davonschleicht, hat gute Chancen von der Katze schlichtweg nicht gesehen zu werden. Alleine die Geruchsspur bringt die Katze dann auf die Fährte ihrer Beute. Springt die Maus schnell davon, wird sie höchstwahrscheinlich bemerkt und verfolgt.

Sehen in der Dämmerung
Die Sehschärfe bei Tageslicht ist bei Katzen eher schwach. Ganz klar überlegen ist die Katze, wenn es um das Sehen in der Dämmerung geht. Ihre Augen mit der elliptischen Pupille, einer verhältnismäßig großen Hornhaut und damit verbunden der großen Anzahl Stäbchen auf der Netzhaut macht die Sehnerven der Katze auch für schwache optische Reize empfänglich, wie sie in der Dämmerung und nachts vorherrschen. Damit ist sie bestens ausgestattet um Dämmerungs- und Nachtaktive Beutetiere zu jagen.

Dienstag, 10. Juni 2014

Niedliche Kätzchen: Die süßesten Katzengeschwister

Geschwisterliebe: Diese drei Kätzchen haben sich zum Knuddeln gern.
Bildquelle: attackofthecute.com
BKH-Katzenbabys: Was gibt es da oben wohl zu gucken?
Bildquelle: markt.de Kleinanzeige
Ninja Kitten: Herumtollen und Spielen mit den Geschwistern macht Laune.
Bildquelle: attackofthecute.com
*Brrrr* kalt: Diese drei Geschwisterkätzchen wissen, wie man es sich kuschelig
macht und dabei zuckersüß aussieht. Bildquelle: attackofthecute.com
Niedliche Rasselbande: Maine-Coon Kitten beim gemeinsamen Relaxen.
Bildquelle: markt.de Kleinanzeige
Wie süß: Ein Küsschen unter Katzenbabys. Bildquelle: attackofthecute.com
Ganz gleich, ob BKH-Katzen, Maine-Coon oder Ragdoll - Katzengeschwister sind zusammen stets toll anzusehen. Übrigens werden sie auch als die friedfertigsten aller denkbaren Katzen-Kombinationen angesehen, kennen sie sich doch schon von Babybeinen an. Natürlich kommt es auch bei Ihnen wie bei allen anderen Katzenpaaren zu Gezanke und Streit. Genauso gerne schmusen sie jedoch, spielen zusammen und haben Spaß wie die obigen Beispiele zeigen.

Mittwoch, 4. Juni 2014

Auf der Suche nach einem passenden Katzennamen?


Wie soll die Katze heißen? Eine schwierige Entscheidung!
© By 3268zauber, via Wikimedia Commons.
Mit Mimi, Minky und Garfield beweisen Sie vor allem eins: Dass Sie Ihre Katze so lieben wie sie ist, ohne sich viele Gedanken über ihren Namen zu machen. Bedenken Sie bei der Namensgebung, dass Ihre Katze und deren Namen Sie die nächsten 20 Jahre oder sogar noch länger begleiten könnten. Da sollte doch ein wenig Zeit aufzubringen sein, um sich einen wirklich passenden Namen für seinen Stubentiger zu überlegen. Ist es ein eleganter Siamkater, eine eher bequeme Kartäuserkatze oder eine schlaue Hauskatze von der Straße, deren Herkunft mehr oder weniger unbekannt ist? Jede Katze verdient einen Namen, der ihrem Charakter und ihrer Erscheinung gerecht wird!

Klangvolle Katzennamen

Dorina und Isidor, Lumina und Almaro, Ariella und Vincento. Die romanischen Sprachen halten viele Namen bereit, die wir für unsere Haustiere nutzen können. Sind Sie von seiner Anmut verzaubert, ist „Magic" ein passender Name. Ein wunderschönes, stolzes Tier könnte „Bonito" genannt werden. Und die zu üppigen Proportionen neigende, sehr gemütliche Katze, ist vermutlich eine „Molly".

Katzennamen von herausragenden Persönlichkeiten

Zu den kreativen Katzennamen zählen vor allem jene, die dem geliebten Stubentiger gewisse menschliche Eigenschaften andichten. Einstein, Darwin und Galileo sind geistreiche Persönlichkeiten, die wir uns gerne ins heimische Wohnzimmer holen würden. Sheldon Cooper, hochbegabter Nerd und völlig emotionsloser Held der Sitcom „The Big Bang Theory" nannte seine temporären tierischen Mitbewohner nach berühmten Physikern wie Oppenheimer und Feynmann. Die meisten Menschen bevorzugen jedoch eher klangvolle, interessante und vor allem gemeinhin bekannte Namen wie Konfuzius – falls sie ihre Katze überhaupt nach einer Person benennen möchten. 

Lustige Katzennamen

Was muss eine Katze anstellen, um sich den Namen Mr. Bean zu verdienen? Von einem anderen Stern stammen, rückwärts durch die Katzenklappe steigen oder laut maunzend in der Küche stehen, wenn das begehrte Futter längst am gewohnten Futterplatz bereit steht? Indem Sie beobachten und der Fantasie freien Lauf lassen, fällt Ihnen sicher auch ein lustiger Name für Ihren Stubentiger ein.