Sonntag, 18. Mai 2014

Katzen richtig füttern und niemals überfüttern

Katzen richtig füttern und niemals überfüttern.
Bildquelle: markt.de Kleinanzeige
Was Katzen wohl antworten, wenn man sie fragt, was sie am liebsten fressen würden? Wahrscheinlich Mäuse. Kein Wunder, denn eine Maus ist sozusagen das ideale Futter für eine ausgewogene Ernährung. Um ihren Nahrungsbedarf mit Mäusen zu decken, müsste eine Katze allerdings täglich mindestens 10 bis 15 Mäuse fangen. Dies wird wohl den meisten Katzen, auch in ländlichen Gebieten, kaum noch möglich sein. Daher hier ein paar allgemeine Tipps zur Katzenernährung:

Wichtige Nahrungsbausteine für die Katze

Die Katze hat einen kleinen Magen und einen kurzen Darm und ist daher auf leicht verdauliche, energie- und nährstoffreiche Nahrung angewiesen. Wichtigste Nahrungsbausteine sind tierische Proteine, zum Beispiel aus dem Muskelfleisch von Rind, Geflügel und Fisch. Von der körperlichen Aktivität der Katze hängt ab, wie viel Fett und Kohlenhydrate sie benötigt. Kohlenhydrate in großen Mengen können vom kurzen Katzendarm schlecht aufgespaltet werden. Vitamine braucht der Stubentiger nur in kleinsten Mengen, allerdings sind sie lebensnotwendig für die Regulierung der biologischen Abläufe im gesamten Organismus. Mineralstoffe, dazu zählen unter anderem Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium und Natrium, sind für viele Stoffwechselfunktionen nötig. Spurenelemente, also Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Fluor und Jod, müssen der Katze in kleinen Mengen zugeführt werden, weil sie wichtig sind für einzelne Körperfunktionen.

BARF, Nassfutter oder Trockenfutter?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Katze so zu ernähren, dass es ihr an nichts mangelt. Letztlich muss jeder für seine Katze den richtigen Weg finden. Ob Sie Ihren Katzen lieber Trocken- oder Feuchtfutter anbieten, hängt nicht zuletzt vom individuellen Geschmack der Samtpfote ab. Die Versorgung mit den benötigten Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen ist bei beiden Futtervarianten in guter Qualität gewährleistet. Erfahren Sie mehr zum Thema im Ratgeber Alles über Ernährung und Katzenfutter. Wer sich für das sogenannte BARFen interessiert, also eine „Biologisch artgerechte Rohfütterung", erhält alle wichtigen Informationen unter Die Vor- und Nachteile des BARFen.

Erschreckend: Die dicksten Katzen der Welt

Erschreckend zu sehen ist es, wenn manche Katzenhalter ihre Stubentiger so stark füttern, dass diese vor lauter Kilos kaum noch laufen können. Zum Vergleich: Erwachsene Katzen wiegen normalerweise zwischen drei und fünf Kilogramm. Die Vertreter aus dem folgenden Video - die fünf dicksten Katzen der Welt - bringen ein stolzes Gewicht von 15 bis 23 Kilogramm auf die Waage. Auch wenn es von manchen Haltern vielleicht gut gemeint sein sollte, man darf nicht vergessen: Übergewichtige Katzen haben keinen Schönheitsfehler, sondern leiden oft an gravierenden gesundheitlichen Problemen. Die Palette reicht von Herz-Kreislauf-Störungen über Diabetes und Hautveränderungen bis hin zu Lebererkrankungen und Bandscheibenproblemen. Daher darf man Katzen in keinem Fall überfüttern. Schlanke Katzen sind gesünder und vitaler und profitieren von einer höheren Lebensqualität.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen