Freitag, 27. Dezember 2013

Was tun, wenn ein Baum zur Falle wird? Kommt die Katze allein vom Baum herunter?


Katze auf dem Baum - kann sie wieder allein herunter? Foto: CADIX | Wikimedia Commons
Katzen lieben es zu klettern. Dichte Verästelungen auf hohen Bäumen sind ein wunderbarer Spielplatz für die Kletterkünstler. Über Äste balancierend erkunden sie die Baumkronen und üben sich in Geschicklichkeit. Auch aus mehreren Metern springen sie problemlos wieder herunter wann immer sie wollen – meistens jedenfalls. Denn manchmal wird der Kletterbaum zur lebensbedrohlichen Falle. Schnell ist es passiert, dass eine verschreckte Katze vor dem freilaufenden Nachbarshund auf einen Baum flüchtet. Dank ihrer Krallen ist das Hinaufklettern in der Regel auf nahezu allen hölzernen Untergründen problemlos möglich. Herunter hingegen geht es nur, wenn am Stamm genügend Äste und Vorsprünge vorhanden sind. Außerdem sollten rings um den Baumstamm keine gefährlichen Dinge sein. Beispielsweise kann ein einfacher Gartenzaun mit spitzen Drahtenden auf der Oberseite eine erhebliche Gefahr darstellen. Vorsichtige Katzen trauen sich dann nicht mehr, vom Baum herunter zu springen.

Notlage erkennen

Lautes Maunzen und ein über mehrere Stunden andauernder Aufenthalt auf demselben Baum sollte die Nachbarn hellhörig werden lassen. Handelt es sich zudem um einen hochgewachsenen Baum mit hohem Stamm, dann sollten Sie handeln. Falls Sie die Katze kennen, informieren Sie doch zunächst die Besitzer. Ansonsten fragen Sie bei einem anderen katzenliebenden Nachbarn nach einem intensiv riechenden Katzenfutter, mit dem Sie versuchen können, die Katze vom Baum zu locken. Wenn nach mehreren Stunden auf dem Baum ein wohlriechendes Futterangebot die Katze nicht herunter zu locken vermag, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Notlage.

Rettung informieren

Ist der Katzenbesitzer nicht auffindbar, dann rufen Sie die Feuerwehr. Die kennen sich aus und bringen die für eine Katzenrettung benötigte Ausrüstung gleich mit. Viele Feuerwehren haben heute einen speziell für die Katzenrettung geschulten Mitarbeiter. Er weiß, dass verängstigte Katzen die Krallen ausfahren und versuchen, sich an ihrem Retter festzuhalten. Entsprechend vorsichtig geht er bei der Rettung vor.

Katze weiterhin beobachten bis die Rettung übernimmt

Wenn Sie die Rettung informiert haben, behalten Sie die Katze weiterhin im Auge. Versuchen Sie nicht, auf den Baum zu klettern. Im schlimmsten Fall zieht sich die Katze in höhere Äste zurück, was die Rettung weiterhin erschwert. Warten Sie auf die Rettung und behalten Sie den Aufenthaltsort der Katze im Auge, damit Sie die Feuerwehr an die richtige Stelle lotsen können. Während der Rettungsarbeiten halten Sie sich lieber zurück und lassen die Experten ihre Arbeit machen. In dieser Zeit könnten Sie vorsorglich Futter und Wasser besorgen und bereithalten. Gleichzeitig fragen Sie in der Nachbarschaft, ob jemand den Besitzer der Katze kennt. Ist der Besitzer nicht auffindbar, muss das Tier ins nächstgelegene Tierheim gebracht werden. Im günstigsten Fall trägt die Katze einen Mikrochip, sodass anhand der Daten eine Halterermittlung durchgeführt werden kann.

-->

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen