Donnerstag, 18. Juli 2013

Rollige Katze


Zwischen dem sechsten und dem neunten Lebensmonat werden die weiblichen Hauskatzen Geschlechtsreif. Dann erfolgt die erste Rolligkeit, die in der Regel 8 – 10 Tage andauert und wiederholt sich danach etwa alle vier Wochen außer sie wird kastriert oder gedeckt. Katzen und auch Kater mit Freilauf sollten selbstverständlich kastriert werden. Reine Wohnungskatzen müssen nicht kastriert werden, können dann aber das ganze Jahr hindurch rollig werden, da ihr Zyklus durch Lichteinfluss, also auch die Beleuchtung innerhalb der Wohnung gesteuert wird. Kater erreichen etwas später, mit acht bis zehn Monaten, ihre Geschlechtsreife.

Anzeichen für die erste Rolligkeit
·         Häufiges Wälzen und Rollen auf dem Boden
·         Verträumter Gesichtsausdruck
·         Intensives suchen körperlicher Nähe zu ihren Bezugspersonen
·         Präsentieren des Hinterteils
·         Verminderter Appetit
Foto: Kenny Louie | Wikimedia Commons

Es ist Damenwahl!
Die Kater geben sich redlich Mühe, um die Katzendamen zu werben. Sie scheuen weder Distanzen, noch Gefahren auf der Suche nach einer willigen Partnerin. All das Imponiergehabe und die verletzungsträchtigen Kämpfe beeindrucken das Weibchen jedoch nur wenig. Sie wählt nach persönlichem Geschmack den potentiellen Vater Ihrer Jungen aus. Mit kaum sichtbaren Signalen teilt sie ihm dies mit und fordert zum Eroberungsfeldzug auf. Im nächsten Moment wiederum unnahbar, dann doch mit Interesse auf ihn zu, plötzlicher Rückzug und immer wieder fordert die Katzendame ihren Auserwählten auf, sich ihr zu nähern. So spannend dieses Spiel für den Beobachter sein mag, bei Hauskatzen die nicht zur Zucht eingesetzt werden sollen empfiehlt sich eine rechtzeitige Kastration, um den Tieren den durch Fortpflanzungsverhalten bedingten Stress zu ersparen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen