Dienstag, 23. Juli 2013

Die Norwegische Waldkatze - passt die Katzenrasse zu Ihnen?

Eine Legende der der alten Wikinger besagt, dass es zwei wilde Katzen waren, die den Wagen der nordischen Göttin der Fruchtbarkeit, Freya, gezogen haben sollen. Aus alten Fabeln und Münzprägungen geht hervor, dass die Katze schon in frühen Zeiten eine wichtige Rolle für die Norweger spielte. Heute ähnelt die Rasse der Norwegischen Waldkatze den wilden Vierpfoten in ihrer Erscheinung, weiß aber überdies den Menschen durch ihre Intelligenz und Anmut zu betören. Seit 1930 wurde sie gezüchtet, der heutige Name „Norsk Skogkatt“ und ihr Standard stammen von 1972.
 
Norwegische Waldkatze Foto: Daisyree Bakker
Sie verfügt über ein dichtes Unterfell zum Schutz vor eisigen Temperaturen und ein Deckhaar, dass Feuchtigkeit besonders gut abwehrt. Ihre Ohren weisen kleine Fellbüschel auf, die ihrem Aussehen etwas Luchsartiges verleihen. Auch ihr Schwanz ist ausgesprochen buschig. Im Winter wird das Fell länger und sie bekommt eine regelrechte Halskrause. Die Norwegische Waldkatze fällt aber nicht nur durch ihr schönes, halblanges Fell auf, sondern auch durch ihren schweren Körperbau. Sie ist eine der größten Rassen. Zudem klettert sie meisterhaft und ihre Sprungkraft ist legendär.

Die Augen, die es in allen Farben gibt, wirken stets wach und aufmerksam. An ihnen erkennt man bereits ihre Intelligenz und Cleverness. Dennoch gilt die Norwegische Waldkatze als sanftmütig und gesellig. Sie sieht zwar wild aus, erweist sich jedoch als dem Menschen gegenüber sehr anhänglich und ist daher gut als Familienkatze geeignet. Besuchen Sie Züchter von Norwegischen Waldkatzen und beobachten Sie die Kätzchen: Norwegische Waldkatzen Kleinanzeigen. Für mehr Information zur norwegischen Katzenrasse, schauen Sie im markt.de Rasseportrait: Norwegische Waldkatze Rasseportrait: Charakter, Farben und Zucht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen