Freitag, 26. Juli 2013

Automatische Katzenklappen für Freigänger



Katzen lieben die Freiheit. Deshalb ist es für die meisten Katzen das größte Glück, selbst entscheiden zu können, wann sie nach Hause kommen und wann sie lieber draußen herumstreunen möchten. Wenn Sie Ihrem Stubentiger diese Freiheit geben möchten, dann sollten Sie sich zunächst mit über die Vor- und Nachteile, sowie über die verschiedenen Möglichkeiten Gedanken machen.
Pro und Contra einer Katzenklappe
Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Katze sitzt nicht mehr pünktlich zur Morgendämmerung miauend auf Ihrem Kopfkissen, damit Sie ihr die Haustüre öffnen. Außerdem kann sie selbstständig wieder hineinkommen, wenn es ihr zu kalt wird oder es zu regnen beginnt. Indem Ihre Katze mehr Zeit im Freien verbringt, wird zudem die Katzentoilette weniger genutzt. Zimmerpflanzen werden geschont, da die Samtpfote ihren Bedarf an Grünfutter im Garten deckt und die Bäume im Freien zum Krallenwetzen nutzt. Gleichzeitig kann es jedoch passieren, dass Ihr Stubentiger seine frisch gefangene Beute auf dem flauschigen Bettvorleger deponiert. Im ungünstigsten Fall finden die Katzen der Nachbarschaft heraus, dass es bei Ihnen ein frei zugängliches, warmes Plätzchen gibt.

Welches Modell passt zu Ihren Ansprüchen?
Falls es in Ihrem näheren Umkreis viele Freigängerkatzen gibt, dann lohnt es sich vermutlich eine etwas teurere Klappe mit Mikrochiperkennung und magnetischer Steuerung zu kaufen. Hierbei gibt es auch die Möglichkeit die Durchgangszeiten und –richtungen individuell einzustellen, sodass Ihre Katze zu bestimmten Zeiten zwar herein, aber nicht wieder heraus gelangen kann oder umgekehrt. Dies ist beispielsweise in dicht besiedelten Gebieten hilfreich, damit Ihr Stubentiger tagsüber vom gefährlichen Straßenverkehr ferngehalten wird. Im Handel findet sich für jeden Anspruch ein passendes Modell mit den entsprechenden Einstellmöglichkeiten.

Überlegungen bezüglich des Installationsortes
Wenn Sie nun eine Katzenklappe installieren möchten, dann bedenken Sie unbedingt, dass Sie das Durchsteigen der Klappe mit ihrer Katze üben müssen. Je nach Installationsort sollten Sie im Winter außerdem regelmäßig die Freigängigkeit der Klappe überprüfen und gegebenenfalls die metallischen Teile des Schließmechanismus einfetten. Idealerweise bringen Sie die Klappe an einer wettergeschützten Stelle an, die auch im Winter ausreichend warm ist. Eine etwas erhöhte, verborgene Stelle gibt Ihrer Katze mehr Sicherheit und reduziert die Gefahr, dass Fremdkatzen oder andere Tiere den Durchschlupf entdecken. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, dass Sie mit der Installation Ihrer Katzenklappe nicht auch Dieben Tür und Tor öffnen. Bei mehrtägiger Abwesenheit sollten Sie den Durchschlupf daher verbarrikadieren und die Katze lieber drinnen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen