Montag, 29. April 2013

Fellpflege in der Fellwechselzeit


Regelmäßiges Bürsten fördert die Durchblutung der Haut, lässt das Fell glänzen und verbessert die Beziehung zwischen Mensch und Tier. Insbesondere während der Fellwechselzeit gibt es jedoch weitere Aspekte, die Argumente für die regelmäßige Fellpflege liefern. So ist der wohl größte Vorteil, dass sich jede Menge Haare in der Bürste sammeln, anstatt sich gleichmäßig auf Sofa, Teppich und in den Zimmerecken zu verteilen. Außerdem verschluckt dann die Katze weniger Haare, wenn sie sich selbst putzt. Ein sehr effektives Mittel um lose Haare aus dem Fell zu bürsten ist der Furminator. Aber auch feine Kämme und Gummistriegel sind jetzt sehr hilfreich.


Hausputz nach dem Fellwechsel
Bei den meisten Tierhaltern verlagert sich der Frühjahrsputz auf die Zeit nach dem Fellwechsel. Jetzt werden alle waschbaren Textilien durch Waschmaschine und Trockner gereinigt, sofern möglich. Während die Waschmaschine Schmutz und falls vorhanden auch Parasiten und Ungeziefer entfernt, kommt sie gegen die Tierhaare kaum an. Um diese zu entfernen ist ein Trockner hilfreich. Alles was nicht in den Trockner darf, können Sie mit einem Gummihandschuh oder einer Kleberolle enthaaren.

Den Fellwechsel durch Nahrungszusätze unterstützen
Im Normalfall brauchen Sie keine Maßnahmen ergreifen, um den Fellwechsel zu unterstützen. Lediglich wenn Krankheiten vorliegen oder das Tier bereits ein hohes Alter erreicht hat, kann es notwendig werden, durch Futtermittelzugaben den Fellwechsel zu unterstützen. Hierzu benötigt der Stubentiger vor allem hochwertiges Eiweiß und Fettsäuren. Hier genügen bereits kleine Mengen. Im Bedarfsfall fragen Sie einfach bei Ihrem Tierarzt nach. Er kann Ihnen Auskunft geben, welche Zusätze und welche Dosierung für Ihre Katze richtig ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen