Montag, 29. April 2013

Bei Verdacht auf Krankheit beobachten Sie Ihre Katze genau!

Es ist nicht immer sofort ersichtlich, wenn ein Tier krank ist. Vermutlich ist auch Ihre Katze bereits häufiger erkältet gewesen, ohne dass Sie es überhaupt gemerkt haben. Das ist nicht verwunderlich, denn bei Wildtieren können wir Ähnliches beobachten. Ein Tier, das offensichtlich durch Krankheit geschwächt ist, wird nur allzu leicht zur Beute seiner Fressfeinde. So ist es völlig normal, dass wir zunächst gar nicht bemerken, wenn unser Haustier eine leichte Erkältung oder eine kleine Verletzung hat. Erst wenn eine deutliche Beeinträchtigung des Organismus vorliegt, bemerken auch wir als Tierbesitzer etwas davon.

Anzeichen für das Vorliegen einer Erkrankung oder Verletzung sind:
·         Eine plötzliche Wesensveränderung, beispielsweise eine normalerweise recht aktive Katze schläft plötzlich sehr viel und zieht sich zusehends zurück
·         Die Katze spielt und jagt nicht mehr
·         Das Fell verliert seinen Glanz und wird struppig
·         Auffälligkeiten bei Kot- und Urinabsatz

Im Zweifelsfall ziehen Sie bereits jetzt den Tierarzt zu Rat. Lieber einmal zu oft nachgefragt als einmal zu wenig! Ansonsten achten Sie darauf, dass Ihre Samtpfote noch genügend frisst und trinkt, sowie regelmäßig die Katzentoilette benutzt. Jetzt heißt es beobachten und jede Verbesserung oder Verschlechterung erkennen. Übrigens kann auch vorübergehender Stress wie bei einem Umzug oder der Vergesellschaftung mit einer weiteren Katze zu diesen Anzeichen führen. Dies sollte sich jedoch spätestens nach einigen Wochen legen, wenn eine ausreichende Gewöhnung erfolgt ist.

Bei diesen Anzeichen sollten Sie unbedingt den Tierarzt aufsuchen:
·         Tränende Augen und häufiges Niesen
·         Die Katze kann keinen Urin und/oder keinen Kot absetzen
·         starker Durchfall an mehreren Tagen hintereinander
·         wenn Durchfall und Erbrechen zusammen auftreten
·         Die Katze trinkt nicht mehr
·         Die Katze frisst seit zwei Tagen nicht mehr
·         eine deutliche Beeinträchtigung beim Laufen

Notieren Sie am besten bereits vor dem Tierarztbesuch Ihre Beobachtungen. Mit Hilfe Ihrer Notizen können Sie Ihrem Tierarzt die von Ihnen beobachteten Symptome kurz schildern, was für die Diagnosestellung sehr hilfreich sein kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen