Freitag, 28. September 2012

Ernährungsgrundlagen

Für die Katze ist eine ausgewogene Ernährung ebenso wichtig wie für den Menschen. Jederzeit muss sie Zugang zu frischem Wasser haben. Sie braucht viel Fleisch und Vitamin A. Das weibliche Tier benötigt etwa 200 bis 250 Kalorien, das männliche 250 bis 300. Bei kleinen Katzen ist der Bedarf im Vergleich zum Körpergewicht größer, weil ihr Energiebedarf insgesamt höher ist.

©  Just Jefa | Flickr
Milch enthält viele Proteine. Allerdings vertragen sie nicht alle Katzen gleich gut. Manche kriegen Durchfall, andere reagieren sogar allergisch. Man kann auch Kondensmilch aus Dosen mit heißem Wasser aufgießen, etwa derselben Menge, dann mögen und vertragen sie viele Stubentiger.

Die Ernährung hat einen direkten Einfluss auf innere Organe, Zähne, Knochen und den Zustand des Fells. Katzen neigen sehr zu festen Gewohnheiten. Genaue und immer gleiche Fütterungszeiten kommen ihnen daher sehr entgegen. Auch die Stellplätze der Näpfchen von Futter und Wasser (die nicht direkt nebeneinander stehen sollten), dürfen nicht öfter verändert werden als unbedingt nötig.

Eine jüngere Katze braucht häufigere und kleinere Mahlzeiten, Senioren ebenfalls. Im normalen Erwachsenenalter hingegen sind größere Mahlzeiten besser. Typischerweise wird die Katze hauptsächlich mit Katzenfutter ernährt, das beispielsweise im Supermarkt erhältlich ist. Dosenfutter unterliegt heute sehr strengen Qualitätskontrollen, ist das beliebteste Futter und wird auch von Tierärzten am häufigsten empfohlen. Hier erfolgt die Zusammenstellung der Zutaten so, dass eine ausgewogene Ernährung einfach ist. Auch qualitativ hochwertiges Trockenfutter enthält alle wichtigen Nährstoffe - dabei muss aber besonders darauf geachtet werden, dass immer genügend Wasser zur Verfügung steht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen