Sonntag, 6. Mai 2012

Welche Zweitkatze passt zu meiner?

Wie bei Menschen erleichtern Gemeinsamkeiten den Katzen sich schneller näher zu kommen. Ein bisschen ähnlich sollten sich die zwei daher sein. Auf das Aussehen kommt es den Samtpfoten jedoch nicht an. Bezüglich Fellfarbe, -länge und Musterung sind sie so tolerant, dass wir Menschen von ihnen lernen könnten. Entscheidend sind andere Faktoren.

Am besten verstehen sich natürlich Wurfgeschwister miteinander, die zusammen aufwachsen. Aber wenn eine der beiden stirbt, kann das zu großer Einsamkeit führen. Dann muss also doch eine „Fremde“ her, um die Lücke zu füllen.

Zwei verschmuste Katzen. Bildquelle: markt.de.
 Was ihr Alter angeht, sollten die beiden generell nicht zu weit auseinander liegen. Der weit verbreitete Glaube, eine ältere Katze würde beim Anblick einer viel jüngeren automatisch mütterliche Instinkte entwickeln, bewahrheitet sich nur selten. Zwar wird eine etwas jüngere Katze oft leichter akzeptiert. Allerdings fühlt sich ein wesentlich älteres Tier in der Regel von einem jüngeren Zappelphilipp, der ständig spielen will, eher in ihrer wohlverdienten Ruhe gestört. Ist die Anschaffung von zwei Jungtieren möglich, erledigt sich dieses Problem von selbst, denn dann spielen die Kleinen miteinander – und die Ältere schaut gemütlich zu.

Die Geschlechter können im Grunde in allen Kombinationen glücklich miteinander werden. Einzig zwischen zwei unkastrierten Katern, die vom Verhalten her eher dominant sind, kann es zu starken Spannungen kommen. Entscheidend ist am Ende der Charakter. Da ist Fingerspitzengefühl bei der Auswahl gefragt.
In den Kleinanzeigen von markt.de können Sie sich über ein passendes Zweittier informieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen