Mittwoch, 23. Mai 2012

Gesunde Ernährung von Katzen

Eine artgerechte Ernährung muss den Bedarf der Katze an Nährstoffen decken. Denn beim Atmen, Schleichen, Laufen, Springen, Miauen und Schnurren verbraucht sie Energie, die ihr die Nahrung geben muss. Ist ihre Ernährung in Ordnung, dann wirkt die Katze interessiert an ihrer Umgebung und weist ein glänzendes, dichtes Fell und klare Augen auf. Energiequelle Nummer eins sind die Fette. Der Organismus braucht sie, um permanent die Körpertemperatur von zirka 38,5 Grad aufrecht zu erhalten, um Bewegungen mit der Muskulatur auszuführen und das Nervensystem ausreichend zu versorgen. Bei kleineren Katzen kommt das Wachstum hinzu.

© irrational cat | Wikimedia Commons
Eiweiße braucht sie unbedingt und in großen Mengen, denn die darin enthaltenen Aminosäuren werden benötigt, um Gewebe neu zu bilden. Kohlenhydrate hingegen sind für die Katze nicht lebenswichtig, sie liefern aber auch Energie.

Wie beim Menschen wird bei der Katze überschüssige Energie in Form von Fett angelagert. So schufen sich die Vorfahren überlebenswichtige Reserven. In unserer heutigen Überflussgesellschaft resultieren daraus leider vor allem Gesundheitsrisiken für Mensch wie Tier. Daher sollte genau auf die Menge und Zusammensetzung der Nahrung geachtet werden. Zwar mag manches Kätzchen gern süße Dinge wie Pudding oder Creme, schlabbert vergnüglich von dem Rest Sahnesauce, der ihr angeboten wird, oder stürzt sich auf eine fette Wurst. Aber das ist schlicht und ergreifend nicht gesund für sie und sollte daher die absolute Ausnahme bleiben.

Insbesondere die ausreichende Zufuhr von Einweißen hat Bedeutung für die gesunde Ernährung der Katze, in Verbindung mit der richtigen Menge Kohlenhydrate und Fette. Qualitativ hochwertige Fertignahrung bietet diese Kombination an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen