Sonntag, 8. April 2012

Wildkatzen

Wildkatzen zählen zu den nächsten Verwandten unserer Hauskatzen und können in vielen Tierparks besichtigt werden. Optisch erinnern diese Stark an die typische Hauskatze, sind jedoch größer und robuster gebaut. Das Fell ist dichter, der Blick ist wilder und die Augen wirken vergleichsweise groß.
Europäische Wildkatze
(c) Wikimedia Commons
Ob die afrikanische Falbkatze tatsächlich der direkteste Vorfahre unserer Haustiere ist? Momentan steht dies noch zur Debatte, da eine Abstammung von der europäischen oder asiatischen Wildkatze als mögliche Optionen in Erwägung gezogen werden. Prinzipiell sehen sich alle drei Varianten recht ähnlich und unterscheiden sich vor allem in  ihrem Fellmuster.
Leider fielen die Wildkatzen in der Vergangenheit häufiger übereifrigen Jägern zum Opfer oder tappten in nicht für sie bestimmte Fallen. Freilaufende Jagdhunde und die zunehmende Urbanisierung von ländlichen Gegenden schmälerten zunehmend den Lebensraum für Wildkatzen. Aufgrund der niedrigen Bestände gilt die Jagd auf Wildkatzen das ganze Jahr über als untersagt.
Der Bund für Umwelt und Naturschutz beteiligt sich momentan aktiv am Artenschutz der heimischen Wildkatzen, indem die isolierten Rückzugsgebiete der Wildkatzen mit grünen Korridoren verbunden werden. Die weitläufige Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern soll die Ausdehnung der Reviere von Wildkatzen begünstigen. Nachdem die Wildkatzen im 18ten Jahrhundert nahe an der Ausrottung waren, erholen sich die Populationen im zentraleuropäischen Raum nun wieder und können beispielsweise im Schwarzwald gesichtet werden.
Interessanterweise gelten Wildkatzen als einzige unzähmbare Ausnahme im Reich der Katzen und nähern sie niemals einem Menschen an. Selbst in unmittelbarer Nähe lassen sich Wildkatzen nicht freiwillig von Menschen berühren. Weitere Katzenrassen-Porträts finden Sie bei markt.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen