Samstag, 3. März 2012

Tipps zur Fellbewältigung

So sehr wir unsere Samtpfoten auch lieben: Der regelmäßige Verlust von dem einen oder anderen Haar, oder gleich einigen hundert Haaren, stellt jeden Halter vor ein Problem. Vor allem wenn dies zum Leid eines schwarzen Designeranzugs oder auf dem eigenen Kopfkissen im Bett geschieht.

Zum Glück lässt sich recht einfach dagegen angehen, manche Katzen fordern sogar die Behandlung mit der Bürste auf energische Art und Weise ein. Furminator, Furbuster und Shed Ender nennen sich einige der modernen Fellmagneten in Bürstenform, mit denen sich selbst die flauschigsten Vierbeiner gut durchbürsten lassen. Ganz gleich welche Art von Bürste genutzt wird, es sollte nicht ziepen oder unangenehm sein. Die feingefächerten Spezialbürsten liefern zwar etwas Widerstand beim Bürsten, die meisten Katzen genießen jedoch den sanften Zug am Fell und strecken hingebungsvoll das Bäuchlein hin. Am besten fängt man schon früh mit dem Bürsten an, dann ist eine Gewöhnung an die Prozedur garantiert.

Mit der passenden Bürste lässt sich das Fellproblem also wortwörtlich an der Wurzel packen, jedoch wird wohl kaum ein Halter rund um die Uhr und jeden Tag ans Bürsten denken wollen. Daher empfiehlt sich zusätzlich die Anschaffung von einem Mittel zur Entfernung von Fell, welches sich bereits irgendwo niedergelassen hat.

In unserem Haushalt wird diese Aufgabe mithilfe einer speziellen Fellbürste am Staubsauger bewältigt, welche mit rotierenden Borsten (in fast beängstigender Geschwindigkeit) die üppigen Fellansammlungen vom Möbelstück entfernt. Diese Art von Turbobürste eignet sich im Übrigen auch für Kratzbäume mit Plüschbezug, denn diese sehen nach einem kurzen Durchlauf mit dem Sauger wieder wie neu aus. Katze und Kater sollten dabei allerdings in einem separaten Zimmer Sicherheit finden, da solche Saugeraufsätze äußerst laut sind und speziell für Tierohren unangenehm klingen. Auch wenn der Staubsauger wohl nie der beste Freund des Tieres wird, unsere Katzen lieben frisch gesaugte Polstermöbel über alles. Direkt nach dem Sauggang finden sich entspannte Samtpfoten auf den besten Plätzen in der Wohnung wieder. Mehr Tipps gibt es im Katzenpflege-Ratgeber.
 
Katze mit Fellproblem?

Bildquelle: commons.wikimedia.org. Fotograf der Katze: michael ely

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen