Montag, 12. März 2012

Krallenpflege - Pediküre für Vierbeiner

Üblicherweise kümmern sich Katzen selbst um die Pedikürearbeit, allerdings tendieren manche zum Vernachlässigen von bestimmten Krallen. Prinzipiell gibt es zwei Methoden, derer sich Katzen bedienen, um ihre Krallen auf einer gesunden Länge zu halten.

Zum einen werden Kratzbäume, Kratzbretter und ähnliche Aufbauten intensiv mit den Krallen bearbeitet. Wenn keine solche Möglichkeit angeboten wird, vergreifen sich die Samtpfoten gerne an ähnlichen Möbelstücken, bevorzugt aber an Möbeln mit Leinenbezug.

Zum anderen entfernen Katzen mithilfe ihrer Zähne gezielt überflüssiges Krallenmaterial und halten somit ihre Pfoten in einem ansehnlichen Zustand. Wer die Krallen seiner Katze genau betrachtet wird vermutlich feststellen, dass eine oder mehrere Krallen vernachlässigt worden sind. Bemerkbar macht sich dies zum einen durch die Länge, denn die Kralle sollte bei eingezogenem Zustand nicht deutlich sichtbar sein. Außerdem sollte auf keinen Fall ein beständiges Laufgeräusch durch die Krallen entstehen.

Ist die Kralle zu lang, lässt sich diese mit Geduld, viel Glück und einer passenden Nagelzange kürzen. Empfehlenswert sind Zangen, bei denen kein Bruch erfolgt, sondern eher geschnitten wird. Diese sind an einem Loch zu erkennen, durch welches die Kralle geführt wird. Beim Zusammendrücken fährt eine scharfe Kante über diese Öffnung und schneidet somit die Kralle auf die gewünschte Länge.

Da die wenigsten Katzen eine solche Prozedur genießen, kann es hilfreich sein das Tier zunächst vorsichtig an die Zange zu gewöhnen. Am besten wagt man sich an den kniffeligen Akt des Krallenschneidens mit einem Helfer heran, damit keiner der Beteiligten verletzt wird. Wichtig ist vor allem das Einhalten der Mindestlänge. Bei genauer Betrachtung einer Kralle erkennt man einen dunkleren Einschluss, zumeist rosafarben, welcher auch "Leben" genannt wird. Diesen gilt es nicht zu treffen, da es sich dabei noch um lebendiges Gewebe handelt. Mit etwa 2 Millimeter Sicherheitsabstand zum "Leben" liegt man auf der sicheren Seite und kann den Weißen oder schwarzen Teil der Kralle zuschneiden. Weitere Pflegetipps lesen Sie im Katzenratgeber: Tipps zur Pflege Ihres Schmusetigers.
Katzenpfote 
(c) Wikimedia Commons. Fotograf: Jim Champion, Southampton, UK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen