Samstag, 25. Februar 2012

Respekt vor dem Versteck - Spielen mit der Katze

Katzen lieben Versteckspiele. Nicht nur untereinander, sondern auch gern in Interaktion mit ihrem Halter und dessen Familienmitgliedern. Es kann häufig vorkommen, dass Kater oder Katze unter im Tumult beträchtliche Geschwindigkeiten entwickeln und sich spontan unter einem Bett oder Schrank verstecken. Soll man dem Tier jetzt nachlaufen? Soll man es aus dem Versteck holen? Mit Kindern macht man das ja auch oft so.
Katze im Versteck. Quelle: Wikimedia. Foto: Loadmaster (David R. Tribble)
Ein sanftes Nachlaufen mit Sätzen wie: “Soll ich dich fangen?“ macht vielen Kätzchen Spaß. Besonders wenn man als hinter einer Tür versteckter Mensch vom Stubentiger gefunden wird. Wichtig für das Vertrauen und eine bleibende Freude ist dabei, dass die Katze die Regeln bestimmen oder zumindest mitbestimmen kann.

Dies bedeutet unter anderem: Mensch stellt sich auf den Liebling ein, beobachtet seine Gestik, Mimik und sein Verhalten und reagiert darauf mit ähnlichen Aktionen (beispielsweise durch Zurückzwinkern oder Anschleichen). Und es bedeutet zudem, dass man eine Katze nicht mit zu viel Aufregung oder hastigen Bewegungen überfordern sollte.

Unsere Erfahrung hat gezeigt: Wenn man seinem Tier ein Versteck überlässt und dieses Versteck als ein für den Menschen unbetretbares kleines Refugium betrachtet, wird die Katze mit Vertrauen reagieren.
Dieses Vertrauen ist vor allem in Situationen wichtig und sinnvoll, in denen die Katze keinen Spaß empfindet. Beispielsweise wenn bei dem Tier in jungen Jahren Angst ausgelöst wird, etwa durch plötzlichen Besuch oder eine laute Türklingel, an die es noch nicht gewöhnt ist. Viele Katzen sehen auch ein Bett als Notrefugium und verstecken sich im Zweifelsfall unter der Bettdecke. Sollte es zu solch einer Reaktion kommen, empfiehlt es sich in jedem Falle das Tier zur Ruhe kommen zu lassen. Anderenfalls könnte die Katze sonst ein ungesundes Verhältnis zur Umgebung aufbauen, wenn es keine Rückzugsmöglichkeiten findet, die unangetastet bleiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen