Freitag, 9. September 2011

Wie ruft man Katzen richtig?

Sind diese Siam Katzenkinder leicht zu erziehen?
Die Katzenerziehung ist ein sehr komplexes Thema, welches oftmals leider ganz falsch angegangen wird. Viele Katzenhalter schimpfen mit ihren Tieren, wenn diese sich falsch verhalten haben. Dadurch, dass das Schimpfen von der Katze jedoch in einen völlig anderen Zusammenhang gebracht wird, erzielt der Halter meist unerwünschter Weise den gegenteiligen Effekt als er sich eigentlich erhofft hat. Ruft man beispielsweise seine Katze beim Namen und bestraft diese anschließend, weil sie nicht sofort gekommen ist, so verbindet das Tier die Strafe damit, dass Sie zurück gekommen ist, als ihr Name ertönte. Demnach wird sie es sich beim nächsten Mal genau überlegen auf Zuruf zurück zu kommen.

Besser ist es also, den Namen des Tieres mit Belohnungen in Verbindung zu bringen. Lassen Sie die Katze positive Assoziationen aufbauen. Ein paar Leckerli oder der Futternapf können helfen.

Den größten Fehler begehen die meisten Katzenbesitzer jedoch bei der Vorbereitung eines anstehenden Tierarztbesuches. Meist wird das Tier mit allen alt bewährten Mitteln angelockt, um dann die wahrscheinlich schlimmste Strafe aus Sicht der Katze zu bekommen die es nur gibt, die Transportbox. Mit diesen Fehlern kann man sich die gesamte Katzenerziehung ganz schnell zerstören.

Tipp: Der Besuch beim Tierarzt sollte am besten frühzeitig geplant werden und das Tier möglichst in die Box gesetzt, wenn es eh gerade daheim ist. So verbindet es keinesfalls den eigenen Namen, oder eines seiner Lockmittel mit der Bestrafung in der Transportbox. Man muss am besten versuchen sich bei der Katzenerziehung in die Lage seines Tieres zu versetzen und überlegen, was dieses alles falsch verstehen könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen